︎


 Arrays 


SA/14/09 | 14:00 – 15:00 | ALTE NÄHSTUBE



Die beiden Klangkünstler Philipp Rabelsberger und Isabella Forciniti (I) studieren gemeinsa seit 2016 Computermusik und elektronische Medien an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (u.a. bei Katharina Klement, Thomas Grill, Wolfgang Musil und Burkhard Stangl). Seit dieser Zeit sind die beiden zusammen in verschiedene Projekte und Ensembles (Log~, Wiener Gesellschaft), im Bereich der frei improvisierten Musik, involviert. Im Rahmen dieser Projekte realisierten sie u.a. Arbeiten für das Ö1 Kunstradio und den Art's Birthday.

Neben der Faszination für die freie Improvisation im Ensemblespiel sind beide auch im Bereich der experimentellen elektroakustischen Musik tätig, deren Schaffen Kompositionen umfassen, die sich im Spannungsfeld neuer Musikströmungen bewegen und sich verschiedenster Methoden und Konzepte, wie fieldrecording, Mehrkanalinterventionen, Klangkunst, sowie analoger und digitaler Klangsynthese, bedienen.

Das Duo bezieht sich in ihren Werken auf den Apparat der Diskontinuität, in dem die Gestaltung der Räumlichkeit, die Stille, sowie auch die Klangsynthese auf neuartige und unvorhergesehene Weise eingesetzt werden. Deren Kunst verankert sich zwischen dem Rand des Unbekannten und der Erforschung von Musik in einem physikalischen System. Weiters versuchen sie kontemporäre Stimmungen der Gesellschaft atmosphärisch aufzugreifen, sowie das Unterbewusste und das eigene Erleben darin nachzuzeichnen. Man wird eingeladen, sich auf eine klangliche Reise, irgendwo zwischen der Wahrheit und dem schleichenden spirituellen Wahnsinn zu begeben.